Weshalb ist das „Warum“ so wichtig?


Mit dieser Frage beschäftigt sich Simon Sinek sowohl beruflich als auch privat. Sein Credo: Die Frage nach dem „Warum“ zu stellen, ist wichtig – für den Einzelnen genauso wie für Unternehmen.

Simon Sinek hatte eine kleine Firma und Erfolg – er lebte den amerikanischen Traum. Eigentlich schien sein Leben perfekt. Trotzdem war er nicht zufrieden. „Angefangen hat es damit, dass ich meiner Arbeit irgendwie nicht mehr mit der gewohnten Leidenschaft nachgegangen bin. Ich verwendete all meine Energie darauf, so zu tun, als wäre ich glücklich. Aber das machte mich nur noch gestresster“, schildert Sinek seine eigene Erfahrung. Deshalb begann er, sich die Sinnfrage zu stellen: „Ich wollte für das, was ich tue, wieder Leidenschaft spüren.“ Genau dabei hat ihm die Frage nach dem „Warum“ geholfen. „Denn ich wusste zwar, was ich tat und wie, aber ich konnte nicht sagen, warum. Mit der Antwort auf diese Frage hatte ich das gefunden, was fehlte.“

Simon Sinek ließ die Frage nach seinem „Warum“ nicht mehr los. Er wollte auch anderen Menschen dabei helfen, ihr „Warum“ – ihre ganz individuelle Motivation – zu finden. Denn wenn wir herausfinden, warum wir so leben, wie wir es tun, verschafft uns das Klarheit und Vertrauen. Und das hilft uns, genau die Karriere, das Unternehmen, die Gemeinschaft oder die Beziehungen zu finden, die uns inspirieren. Erfüllung können wir finden, wenn wir unser Leben mit einem Ziel leben.

„Es geht nicht um das, was wir tun – sondern warum wir es tun.“

Simon Sinek
zeigt Führungskräften und Unternehmen, wie man Menschen inspiriert.

Dieser Gedanke lässt sich auch in Unternehmen umsetzen, findet Sinek. Denn jedes Unternehmen weiß, was es tut. Und einige wissen auch, wie sie es am besten tun. Aber nur sehr wenige Unternehmen wissen, warum sie es tun: Was ist der Sinn? Wofür existiert das Unternehmen? Und warum sollte das jemanden interessieren? Inspirierte Unternehmen kennen die Antwort auf diese Fragen. Apple ist dafür ein gelungenes Beispiel. Der Konzern redet nicht darüber, dass er tolle Computer herstellt. Seine Mitarbeiter hinterfragen vielmehr das, was es gibt. Sie denken Neues und probieren es einfach aus. Und dabei stellen sie eben auch tolle Computer her. Wenn ein Unternehmen also mit dem „Warum“ beginnt, dann steht es nicht mehr nur für ein Produkt, sondern für etwas Größeres, glaubt Sinek. Seine Marke bekommt eine wirkliche Bedeutung in der Welt. Und so wirkt das Unternehmen auch anziehend auf Mitarbeiter, Kunden und Partner.

ÜBER SIMON SINEK:

Simon Sinek ist vieles – Autor, Berater, Unternehmer, Trainer und Coach. Vor allem aber ist er überzeugter Optimist. Sein Anspruch ist es, eine Welt zu schaffen, in der jeder von uns jeden Tag erfüllt und zufrieden von der Arbeit nach Hause kommt. Deshalb schrieb er den Bestseller „Frag immer erst: warum“.