Was treibt uns an, Herr Berlien?


Im Gespräch mit Prisma beantwortet unser CEO Dr. Olaf Berlien die Frage nach dem Warum und erklärt, welche Kraft unser Licht hat und welche Chancen darin für unsere Zukunft stecken.

PRISMA Herr Berlien, können Sie in einem Satz zusammenfassen, wofür unser Unternehmen heute steht?

BERLIEN Es steht für eines der spannendsten Produkte überhaupt: Licht! Licht mit seinen faszinierenden und nahezu grenzenlosen Einsatzmöglichkeiten. Und die werden wir nutzen – vom Autonomen Fahren über Smart Home und City, Industrie 4.0 bis zur digitalen Kommunikation.

PRISMA Und nun zu dem Sinn dahinter: Warum tun wir das, was wir tun?

BERLIEN Wir nutzen Licht, um das Leben von Menschen zu verbessern. Wir erleichtern Mobilität, erhöhen Sicherheit, schaffen Vernetzung und stärken Wohlbefinden und Gesundheit. Entlang der großen digitalen Trends entwickeln wir neue Einsatzmöglichkeiten und machen Licht – weit über Beleuchtung hinaus – intelligent.

 

PRISMA Und was macht uns hier zum Experten?

BERLIEN Wir haben das Wissen dazu. Seit mehr als 100 Jahren machen wir aus Licht Lebensqualität. Elektrische Beleuchtung machte schon damals Städte sicherer, sie gab den Menschen Bildungschancen, weil sie abends lesen konnten, und sie steigerte die Produktivität in Fabriken – kurzum: Sie versprach mehr Lebensqualität für alle. Genau dieses Versprechen lösen wir weiter ein.

„Wir machen aus Licht mehr als Beleuchtung. Wir machen aus Licht Lebensqualität.“

Dr. Olaf Berlien,
CEO OSRAM

PRISMA Wo sehen Sie OSRAM in Zukunft?

BERLIEN Wir können mit Licht heute schon weit mehr als nur Beleuchtung. Wir wachsen immer stärker zusammen mit anderen Industrien, wie zum Beispiel der Automobil- oder der Softwarebranche. Das ist aber kein Grund zur Sorge, denn aus unserer Innovationskraft und unserem Wissen über Licht entstehen faszinierende neue Chancen. Stellen Sie sich Leuchten vor, die als Informationsknotenpunkt für ganze Gebäude fungieren, oder wie wir in der digitalen Fabrik mittels Licht Informationen übertragen. Oder Software-Plattformen, durch die wir eine bessere Nutzung von Räumen ermöglichen. Das sind nur drei Beispiele, aber sie zeigen, wohin die Reise geht.

 

PRISMA Was brauchen wir, um diese Reise anzutreten?

BERLIEN Besinnung auf die eigenen Stärken. Unsere Herkunft ist eine Kultur, deren Antrieb Leidenschaft ist. Leidenschaft für Leistung und Innovation. Wir brauchen aber auch Mut zur Veränderung. Wir fördern bewusst eine Wagniskultur, die Scheitern und Lernen ermöglicht. Dass dies nur auf der Basis von Offenheit und Respekt möglich ist … nun ja, das versteht sich wohl von selbst.