Neue Wege im Zeitalter von Big Data


Daten gehören zu den wichtigsten Rohstoffen der digitalen Zukunft. Ihre Erfassung und Vermarktung bietet auch für OSRAM großes Potenzial. Über Lichtquellen und Sensoren lassen sich vielfältige Daten sammeln und nutzen. Ein Auszug aktueller Projekte.

Optimierte Nutzung und Auslastung von Büroflächen

Unsere Arbeitswelt wird immer mobiler. Wo wir einerseits von höherer Flexibilität profitieren, sorgen ungenutzte Schreibtische immer häufiger für unnötige Miet- und Energiekosten. Studien zufolge ist jeder Arbeitsplatz im Schnitt nur zu 50 Prozent belegt. Aus diesem Grund wird eine effektive Flächenauslastung für Gebäudebetreiber wie -mieter immer wichtiger und so werden detaillierte Daten zur Büroflächennutzung immer interessanter. Lichtmanagement-Sensoren sind in der Lage, diese zu liefern.

Die Business Unit Digital Systems hat für dieses Geschäftsmodell am Standort Garching ein Pilotprojekt gestartet. Hier messen Personenzähler in Kombination mit Präsenzdetektoren an Decke oder Schreibtisch, wie viele Personen sich in welchen Räumlichkeiten und zu welchem Zeitpunkt aufhalten. Die Daten werden in der Cloud gesammelt und analysiert. Die Ergebnisse stehen schließlich über eine Web-Anwendung zur Verfügung.

Intelligente Datenerfassung dank künstlicher Intelligenz

Der Geschäftsbereich Corporate Innovation arbeitet derzeit an einer Lösung für ähnliche Anwendungsfälle. Ziel des Projekts ist es, lernende Technologien zu entwickeln, die mittels künstlicher Intelligenz die Erfassungssoftware im Hintergrund kontinuierlich optimieren und so immer präzisere Daten sammeln und analysieren. Dafür nutzen die eingesetzten Präsenzdetektoren tiefe neuronale Netzwerke, den neuesten Technologiestandard der künstlichen Intelligenz.

Elektronische, kamerabasierte Sensoren können dann den Aufenthaltsort von Personen sicher und gleichzeitig anonymisiert erkennen. In Kaufhäusern ließe sich etwa der Weg einzelner Kunden nachzeichnen oder geschlechter- und altersspezifisches Einkaufsverhalten ermitteln. In Parkhäusern könnten die Sensoren anzeigen, wie viele Autos an einer bestimmten Stelle geparkt sind, und gleichzeitig freie Parkflächen anzeigen.

Licht nach Bedarf

Auch die Schnelllebigkeit der Digitalisierung ist ein Ansatzpunkt für Geschäftsmodelle. Was heute neuester Stand der Technik ist, kann morgen schon veraltet sein. Die Business Unit Lighting Solutions arbeitet in einem Team deshalb an einem „Pay-for-use“-Modell für smartes Licht. Die Idee: OSRAM stellt die vernetzten Leuchten zusammen mit einer intelligenten Softwarelösung zur Verfügung. Abgerechnet wird nach genutzter Leistung. Der niederländische Softwarespezialist Tvilight, an dem OSRAM seit Ende 2016 beteiligt ist, ist ein Experte für derartige intelligente Lichtmanagementsoftware.

Kundeninteraktion im Handel der Zukunft

Gemeinsam mit Lighting Solutions arbeitet der Geschäftsbereich Einstone an der Verbreitung einer Lösung für den stationären Handel. Das Ziel: die direkte Ansprache von Kunden und detaillierte Analyse des Einkaufsverhaltens. Dafür wird eine appbasierte Software mit speziellen Sendeeinheiten in der Shopbeleuchtung verknüpft. Der Vorteil für den Shop-Inhaber: Er kann seinen Kunden standortbezogene Dienste wie personalisierte Werbung zur Verfügung stellen. Ausgespielt werden diese über die App auf das Smartphone des Kunden. Im Gegenzug profitiert der Händler von umfassenden Informationen zum Einkaufsverhalten. Auch für dieses Projekt hat OSRAM bereits die richtige strategische Partnerschaft geschlossen: mit dem Schweizer Softwareunternehmen beaconsmind.

 

Datenschutz wird Wettbewerbsfaktor

Mit dem Betreten digitaler Geschäftsbereiche werden wir in Zukunft auch „smarte“ und damit sehr sensible Daten erheben. Barbara Schmitz, Leiterin des Zentralbereichs Datenschutz, sagt dazu: „Wir begeben uns damit in einen riesigen Datendschungel, in dem der Datenschutz zum wichtigen Wettbewerbsfaktor für unsere Kunden wird. Wir sind dafür gut aufgestellt, werden uns aber nicht darauf ausruhen.“

In digitale Vertriebs- und Kommunikationskanäle investieren

Neue digitale Technologien erfordern neue Formen der Kundeninteraktion. Deshalb nutzen wir nicht nur diverse Kanäle wie Instagram, Twitter oder YouTube, um mit unseren Kunden in Kontakt zu kommen. Auch im Bereich E-Commerce stellen wir die Weichen. Aktuell erfolgt rund ein Viertel des Umsatzes unserer Business-Partner über das Einkaufsportal „My OSRAM“. Hier schlummert großes Potenzial. Ein neues E-Commerce-Konzept für Geschäftspartner kann dieses ausschöpfen. Die Vision: Eine optimale Navigation und personalisierte Werbung sollen den digitalen Einkauf mit wenigen Klicks maximal bequem und effizient gestalten.